Garoua, Kamerun: Geflügelproduktion fördern

Entwurmung eines Haushuhns in Kamerun (Foto: Clausen)

Im November 2018 flogen zwei Experten von Invelco nach Kamerun, um eine Bedarfsanalyse in Bezug auf tierärztliche Diagnostik und Geflügelkrankheiten zu liefern. In den ausgewählten Pilotregionen Garoua und Ngaoundéré prüften wir, wie sich Diagnostik und Geflügelkrankheiten vor Ort darstellen und wie unterschiedlich das Produktionsniveau ist.

In 2020 werden wir die Ergebnisse des Untersuchungsberichts von 2019 in der Umsetzung in Kamerun gutachterlich begleiten. Vorerst gestaltet sich die Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie digital. Wissenschaftliche Ergebnisse und operative Planungen gehen den entscheidenden Feldtage aktuell voraus.

Eine vergleichbare epidemische Lage in der Geflügelhaltung stellt sich in Benin dar. Insbesondere hier wird der Großteil des Geflügels noch traditionell im „Hinterhof“ gehalten. Verschiedene Impfprogramme in der Vergangenheit haben bis heute nicht zum Erfolg geführt. Auch hier werden Experten von InVeLCo Vorschläge zur Diagnostik, Kontrolle und Hygiene erarbeiten und in Zusammenarbeit mit den lokalen Gesundheitsdiensten die Umsetzung begleiten.

Impfung eines Haushuhns mit einem Lebendimpfstoff gegen Newcastle (Foto: Clausen)